Anlässlich Mariä Lichtmess (2.2.) öffnen 30 Klöster und Klosterorte in ganz Westfalen-Lippe ab dem 22. Januar (bis 22.4.) ihre Pforten und laden ein, diese Orte neu zu entdecken und das Thema „Licht“ zu erleben. Das Angebot koordiniert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) im Rahmen der „Klosterlandschaft Westfalen-Lippe“.

Von Arnsberg (Hochsauerlandkreis) über Herford (Kreis Herford), Nottuln (Kreis Coesfeld) und Salzkotten (Kreis Paderborn) bis nach Wilnsdorf (Kreis Siegen-Wittgenstein) finden in der Zeit rund um Mariä Lichtmess vom 22. Januar bis zum 22. April in aktiven und ehemaligen Klöstern und an Klosterorten in Westfalen-Lippe Veranstaltungen im Rahmen von „finde dein Licht“ statt. Besucher:innen sind eingeladen, Lichterprozessionen, Ausstellungen, Konzerte, Vorträge, Gottesdienste und Gebete zu besuchen und die Klosterorte der Region zu entdecken.

„Wir blicken auf Monate voller Widrigkeiten zurück – neben der andauernden Corona-Pandemie brach ein Krieg in Europa aus, dessen Leid uns tagtäglich erschüttert und dessen Folgen uns begleiten. Umso wichtiger ist es, in dieser Zeit innezuhalten, sich auf die eigene

Mitte zu besinnen, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren und dabei vielleicht auch sein ganz persönliches Licht zu finden“, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger.

Auch in der sechsten Ausgabe von „finde dein Licht“ sind wieder neue Orte und Programmpunkte dabei: Im ehemaligen Franziskanerkloster Warendorf (Kreis Warendorf) lädt Amnesty International im Rahmen der »Warendorfer Klosterkonzerte für die Menschenrechte« zu einem Konzert mit Textbeiträgen ein. Musikalisch, aber ungewöhnlich interpretiert widmet sich die Abtei Marienmünster (Kreis Höxter) dem Thema Licht. Mit der Veranstaltung „Concert in the dark“ wird die akustische Sinneswahrnehmung auf das Wesentliche reduziert, indem die Besucher:innen Musik in völliger Dunkelheit erleben. So können sie sich sich ohne visuelle Ablenkung ganz auf die Musik konzentrieren.

Zur Ruhe kommen und inne halten können Besucher:innen auch im Geistlichen Zentrum Franziskus im Mutterhaus der Franziskanerinnen in Salzkotten (Kreis Paderborn) bei meditativen Rundgängen durch Garten und Kirche der Franziskanerinnen. Auch die Taizé-Gebete im Pilgerkloster Werl sowie im Michaelskloster Paderborn laden ein zu Stille, Gesang und Gebet.

Im Kloster Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) erstrahlt der Klostergarten während seiner Veranstaltung „WinterLeuchten“ mit seinen von Buchsbäumen eingefassten Wegen in stimmungsvollem Licht. Die Besucher:innen können sich im Anschluss an ihren Lichtspaziergang mit warmen Getränken stärken.

Dem Zusammenspiel von Licht und Farbe widmet sich das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur/Stiftung Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) im Rahmen der Studioausstellung „Licht und Farbe – ein Dialog“. Rund 20 Werke der Künstlerin Gine Selle und des Malers und Fotografen Max Heide zeigen den Dialog zwischen zwei Grundelementen der Kunst. Auch das DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel (Kreis Steinfurt) befasst sich mit dem Thema Licht in Form eines ökumenischen Gottesdienstes. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit dem Künstler Christoph Dahlhausen und Erläuterungen zu seinen Lichtinstallationen in der Ausstellung „Winterlicht – More Blues“.

Historisch wird es im Museum Abteil Liesborn (Kreis Warendorf): Der Vortrag „Das Mittelalter – eine Epoche zwischen Licht und Finsternis“ vermittelt, wie „finster“ das Mittelalter war und welche gesellschaftliche Bedeutung es heute noch einnimmt. Im Anschluss findet eine Kerzenführung durch die Kreuzsammlung des Museums statt.

Der Ort Selm-Cappenberg (Kreis Unna) lockt mit zwei Veranstaltungen – einem Orgelkonzert mit Lichtspiel in der Stiftskirche Cappenberg und einem thematisch dem Licht gewidmeten Wochenende der Ausstellung „Barbarossa. Das Vermächtnis von Cappenberg“. Die Besuchenden erwarten auf Schloss Cappenberg Touren, Kurator:innengespräche und Workshops für Kinder. Im Rahmen von offenen Ateliers können Besucher:innen Kerzen gestalten und Schnitzfiguren aus Seife herstellen.

„Themen wie Licht und Wärme sind gerade wichtiger denn je. Ich wünsche mir, dass die Veranstaltungsreihe ‚finde dein Licht‘ ihren Teil dazu beitragen kann, Menschen vielfältige Momente der Begegnung, der Ruhe und der Hoffnung in der dunkeln Jahreszeit zu schenken – und das an besonders atmosphärischen Orten“, so die Koordinatorin der Klosterlandschaft Westfalen-Lippe, Ute Lass.

Textquelle: Landesverband Westfalen-Lippe
Fotoquelle: Landesverband Westfalen-Lippe / Marius Jacoby / Die Klosterlandschaft Westfalen-Lippe zeichnet sich durch ein stetig wachsendes Netzwerk aus. 2023 beteiligt sich erstmalig die Pfarrkirche Liebfrauen-Überwasser (ehem. Stiftskirche) in Münster an der Veranstaltungsreihe „finde dein Licht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner