Eine besondere Weihnachtsüberraschung hatte das Familienbetreuungszentrum Augustdorf für die Angehörigen, Verwandten und Freunden der Einsatzsoldatinnen und Einsatzsoldatinnen vorbereitet, die die Feiertage in den Krisenregionen weltweit verbringen mussten. Unter dem Motto „Jeder Soldat und jede Soldatin soll an Weihnachten zu Hause sein“ verschickte das Team um Oberstabsfeldwebel Oliver M. über 350 bedruckte Stoffpuppen mit einem Foto der Soldatinnen und Soldaten an die Familien in ganz Deutschland.

„Bereits im Oktober haben wir begonnen, die Aktion vorzubereiten“, erzählt Eva S., die als zivile Mitarbeiterin im Familienbetreuungszentrum arbeitet. Über 200 Fotoaufnahmen mussten digital bearbeitet und für den Druck vorbereitet werden. Teilweise sammelte das Team bereits Familientagen vor dem Beginn des Einsatzes Bilder, Postadressen und Kontaktdaten. Danach wurden die „Soldatenpuppen“ per Hand in stundenlanger Handarbeit ausgestopft und mit einer Weihnachtsgrußkarte auf die Reise geschickt.

„Gerade für Kinder kann so ein kleines Geschenk sehr tröstlich sein. Besonders die jüngeren Familienmitglieder leiden besonders unter der Trennung“, betont Oliver M. ausdrücklich. Dann werde die kleine Puppe schnell zum „Sorgenfresser“. Das Augustdorfer Betreuungszentrum kümmert sich um die Familienangehörigen von hunderten von Einsatzsoldatinnen und Einsatzsoldaten. „Die Einsatzgebiete reichen von Mali über den Irak bis auf die Weltmeere“, erklärt Hauptbootsmann Daniel S. stolz.

Ein Großteil der Truppe aus der Rommel-Kaserne hat Weihnachten jedoch in Litauen verbracht. Über 500 Soldatinnen und Soldaten des Panzerbataillons 203 sichern dort gemeinsam mit NATO-Partnerstaaten die Ostflanke des Militärbündnisses. „Formal handelt es sich dabei um eine einsatzgleiche Verpflichtung“, erläutert Leiter Oliver M. die Rechtsgrundlage. Auch wenn es sich nicht um einen offiziellen Auslandseinsatz handelt, so betreut das vierköpfige Team natürlich auch die Familien der Augustdorfer Panzersoldaten.

Für ihre Arbeit mit Einsatzfamilien sei viel Herzblut und Leidenschaft erforderlich, erzählen die Betreuungsprofis aus der Rommel-Kaserne. Doch es sind die kleinen Momente, die für den Aufwand und die vielen Arbeitsstunden am Wochenende vollauf entschädigen: Richard E. wurde nach einer Betreuungsveranstaltung für Familien von Einsatzsoldaten von einer Mutter spontan in den Arm genommen. „Die Teilnehmerin wollte sich für den gelungenen Tag bedanken“, berichtet E. von diesem kurzen Augenblick. Und sowie wird das Familienbetreuungszentrum weiterhin Grußaktionen wie zum Weihnachtsfest 2022 vorbereiten und für Angehörige und Freunde der Einsatzsoldaten vom Sennerand als kompetente Ansprechpartner rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Textquelle: Bundeswehr
Fotoquelle: Bundeswehr / Martin Waltemathe / Oberstabsfeldwebel Oliver M., Mitarbeiter Richard E., Mitarbeiterin Eva S. und Hauptbootsmann Daniel S. (v.l.n.r.) vom Augustdorfer Familienbetreuungszentrum Augustdorf brachten alle Einsatzsoldaten in Form einer bedruckten Stoffpuppe zu Weihnachten „nach Hause“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner